Placehold

Projektbeschreibung:
Das Projekt Fit in class – Kunst trifft auf Deutschförderung – soll zielgerichtet für Kinder aus verschiedenen Nationen und Kulturkreisen stattfinden. Dabei werden Themen in Absprache mit der Lehrerin auch auf ihrer Deutschkenntnisse hin vorbereitet. Eine Kombination von Sprache und gestalterischer Arbeit soll bekannte Vokabeln aufgreifen, festigen und eine gute Gesprächskultur fördern. In der regelmäßigen und gemeinsamen Reflexion haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Arbeit gegenseitig zu bewerten und zu loben. Im Fokus steht dabei vor allem die Wertschätzungskultur. Ein ständiger Wechsel von Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit ermöglicht es den Kindern die eigenen Interessen in Eigenarbeit durchzuführen, aber auch im Austausch mit anderen weiterzuentwickeln. Dabei wird darauf geachtet, dass auch bewusst ältere Kinder mit Jüngeren zusammenarbeiten.
Projektziel:
Die Kinder und Jugendlichen der internationalen Klasse sollen mit diesem Projekt die Möglichkeit haben, ihre sozialen Kompetenzen in der Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen, weiterzubilden. Dies soll erfolgen, indem sie in gemeinsamer gestalterischer Arbeit lernen, miteinander Ideen kreativ umzusetzen und gemeinsam auf ein künstlerisches Ziel hinzuarbeiten. Außerdem soll das Projekt die Beziehungsebenen festigen und dadurch ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl stärken. Dadurch, dass der schulische Druck durch Noten wegfällt, erfahren die Kinder und Jugendlichen ein Arbeiten, dass allein auf sie ausgerichtet stattfindet. Dabei steht nicht das Ziel einer fertigen Arbeit primär im Vordergrund, sondern der künstlerische Weg dorthin. Insbesondere in internationalen Klassen ist diese Erfahrung wichtig, um die vielen Anforderungen zu bewältigen, die im Zuge ihrer Integration in ein ihr fremdes Bildungssystem erfahren werden. Es steht also sowohl das eigene Körperbild, als auch die Individualität im Fokus dieser Arbeit, die gestärkt werden soll- und Begeisterung soll geweckt/gelebt werden.
Das gestalterische Zusammenbringen von Älteren und Jüngeren fördert zudem Verantwortung, künstlerische Entwicklung und neue Erfahrungen. Dabei werden kulturelle Vielfalt und Werte genutzt. Kreatives Selbstmanagement findet vorallem in der individuellen Arbeit ihren Raum, aber kommt auch im Gemeinsamen zum Einsatz.