In Vorbereitung: Lampenfieber ist leichter als #Corona 

Das Ziel ist die Stärkung der Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes. Auf spielerische Art und Weise können die Kinder sich und die anderen besser kennenlernen; das Vertrauen zu sich selbst und zu den anderen wird gestärkt.

Das gemeinsame Spielen funktioniert dann am besten, wenn jedes einzelne Kind wahrgenommen wird. Eine gut funktionierende Gruppe bildet die Basis für kreative Theaterarbeit.

Das Theaterprojekt soll auf zwei Gruppen aufgeteilt werden, jeweils zwei Stunden pro Gruppe und einmal wöchentlich stattfinden. Die Kinder können sich in einem geschützten Rahmen künstlerisch ausprobieren und erfahren die Grundbotschaft, dass vieles möglich ist; dass es kein „richtig und falsch“ gibt und dass das Scheitern auch immer Teil des künstlerischen Prozesses ist.

Die Stückentwicklung
Gemeinsam suchen die Kinder mit der Dozentin das Thema eines Stückes, das am Ende aufgeführt werden kann, aus. Dieses Thema sollte aus der Erlebniswelt der Kinder stammen; mögliche Themen sind:
– Märchen
– Träume
– Tiere
– Reisen
Als Vorlage könnte ein vorhandenes Stück oder ein Bilderbuch dienen. Die Kinder können ihre Vorlieben und Kenntnisse einbringen. Im weiteren Verlauf wird das konkrete Stück entwickelt, die Rollen werden festgelegt und eine Szenenauswahl getroffen.

Phase 1: Szenisches Arbeiten
Fragen an die Figuren:
– Was passiert in eurer Szene?
– Was erlebt ihr?
– Welche Gefühle habt ihr?
– Wie bewegen sich eure Figuren?
Improvisationen zu den verschiedenen Spielsituationen

Phase 2: Konkretes Arbeiten am Text
Verständnis, Aussprache, Modulationsfähigkeit

Phase 3: Proben der einzelnen Szenen
Zu Probenbeginn immer einstimmende Spiele (siehe oben), um sich auf das Theater-Spielen und die Gruppe einzulassen!
Proben der Szenen im Zusammenhang.
Viele Durchläufe, damit Sicherheit entsteht.

Phase 4: Vorbereitung der Aufführung
Requisiten, Kostüme, Musik, Schminke, Plakate und Programmhefte organisieren.

Phase 5: Generalprobe vor Publikum mit anschließender Besprechung

Phase 6: Premiere!

Phase 7: Nachbesprechung mit der Gruppe

Natürlich ist die Aufführung kein zwingendes Ziel des Projektes. Aufgrund der langjährigen Erfahrung der Schauspielerin/Dozentin ist das gemeinsame Hinarbeiten auf eine Aufführung ein nicht zu unterschätzendes Glücksmoment, das für die Kinder nachhaltig ein starkes einprägsames Erlebnis ist.

Das gemeinsame Erleben vor der Aufführung, das Lampenfieber, das Spielen vor Publikum, der Applaus, sind ein guter Abschluss nach den vielen Monaten gemeinsamer Zeit. Dieser nachhaltige Effekt, ein Projekt von Anfang bis zum Ende kreativ mitzugestalten, hinterlässt ein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein bei den Kindern, das sie sichtbar über sich hinauswachsen lässt.

Durch Online-Schulungen und mittlerweile viel Erfahrung im Online-Schauspiel-Unterricht, ist unsere KRASSe Dozentin in der Lage auch auf dieser Basis mit den Kindern schauspielerisch zu „arbeiten“. Die Erfahrungen mit dem Online-Unterricht sind durchweg positiv; Improvisationen, Warm-Up und Stimmübungen sind durchaus übertragbar. Selbst szenisches Arbeiten ist online möglich.


Schrift anpassen



Farbauswahl