Vielfalt trifft Kunst

Aus der Halle der Freizeiteinrichtung Icklack schwappen fette Hip-Hop-Sounds auf den Hof. Drinnen laufen die letzten Vorbereitungen für die Abschlusspräsentation des Projektes „anders 2.0“ am 1. Dezember (ab 18 Uhr) auf Hochtouren.

Rund zehn Wochen haben sich Jugendliche mit unterschiedlichen Nationalitäten unter der Leitung von Barbara Rückert und Jason Firchow auf künstlerische Art mit dem Thema Diversität auseinandergesetzt. Herausgekommen ist dabei ein vielfältiges Programm in den Sparten Kurzfilm, Malerei, Poetry, Graffiti und Rap. Starten wird der Abend mit einem Kurzfilm, in dem sich zwei junge Autoren und Hauptdarsteller mit der erschreckenden Wahrheit hinter der Billigproduktion in der Textilbranche auseinandersetzen. Bei Poetry-Performances bringen Jugendliche ihre Gedanken und Gefühle zum Thema Flucht auf den Punkt. Die anders-Allstars, Jugendliche mit Fluchterfahrung aus der Diakonie Düsseldorf („Jump“), liefern auch in diesem Jahr eine hippe Rap-Performance. Darüber hinaus können sich die Gäste auch die Graffiti-Werke der Jugendlichen anschauen, denn auch malerisch setzten sich die Teilnehmer mit dem Thema „Vielfalt“ und „Migration“ auseinander.
Die zweite Auflage des integrativen Projektes bringt Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zusammen und bietet ihnen einen freien Raum zur persönlichen Entfaltung, um ihre eigene kulturelle Sprache zu finden. „Unsere Teilnehmer bringen ihre eignen Ideen zum Thema „anders“ mit. Wir unterstützen sie lediglich bei der Umsetzung und bestätigen sie bei ihrem Empowerment“, betont Barbara Rückert, die sich seit mehreren Jahren bei KRASS e.V. engagiert. Gemeinsam mit Jason Firchow rief sie das Projekt im vergangenen Jahr ins Leben.


Schrift anpassen



Farbauswahl