Überspringen zu Hauptinhalt

Bewegen Sie gemeinsam mit uns die Welt im positivem Sinne

Uns unterstützen bereits viele Menschen, Unternehmen und Institutionen auf vielfältige Weise. Unser Team setzt sich aus EhrenamtlerInnen, PraktikantInnen, MitgliederInnen, KünstlerInnen und PädagogInnen zusammen. Diese Mischung gibt uns ein gesundes Maß an Flexibilität in unserer Zusammenarbeit. Wir pflegen ein freundschaftliches und anerkennendes Miteinander.

Adminstratives Team

Claudia-SW

Seit 2009 setze ich mich mit meinem Team aus mittlerweile über 70 Freiwillige im Admin Bereich und 60 professionellen HonorarKünstlerInnen/KunsttherapeutInnen/TheatherpädagogInnen & MusikerInnen dafür ein, dass benachteiligte Kinder und Jugendliche einen kostenlosen und schwellenfreien Zugang zu Kunst und Kultur erhalten.

Claudia Seidensticker-Fountis, Gründerin & Vorstandsvorsitzende, c.seidensticker@krass-ev.de

Anastasios Fountis

Ich setze mich für eine Gesellschaft ein, in der das schöpferische Potenzial von Kindern und Jugendlichen gefördert wird und Raum bekommt. Wir möchten dabei profitorientiertes und sozialorientiertes Unternehmertum verbinden und dadurch Mehrwerte schaffen. Wir stehen für eine Gesellschaft ein, in der soziale Werte gelebt werden und die von selbstbewussten und selbstbestimmten Menschen gestaltet wird.

Anastasios Fountis, Vorstand & Strategie, info@krass-ev.de

portrait-carina-gonzales-rund

„KRASS ist Hilfe für Kinder ohne Umwege. Es ist bemerkenswert, was Claudia Seidensticker und die ehrenamtlichen Mitarbeiter auf die Beine stellen und wieviel Kraft und Optimismus das schenkt. Es ist ein wunderbares Gefühl, ein Teil davon zu sein.“

Carina Gonzalez, Finanzen, Controlling und Fundraising, c.gonzalez@krass-ev.de

portrait-hayat-wiersch-300x300

„Ich möchte jedem Kind den Zugang zu Kunst und Kultur eröffnen. Und hier gilt: machen ist wie wollen, nur KRASSer!“

Dr. Hayat Wiersch, Leitung Kommunikation, h.wiersch@krass-ev.de

Andreas-Protrait-rund

„Der grundlegende Ansatz Kindern Kultur, Kunst, Kreativität in all seinen Formen nahezu bringen und damit vielleicht ungeahnte Perspektiven, sowie Selbstvertrauen zu geben und kreatives Potential zu wecken, der hat uns überzeugt.“

Andreas Etzel, Art Direktor, a.etzel@hirnstrich.de

Stephanie Woitek

„Ich unterstütze KRASS, weil auch Helden manchmal Hilfe brauchen.“

Stephanie Woitek, WordPress Webseite, s.woitek@krass-ev.de

Krass Logo

Kulturelle Bildung vor allem für Kinder und Jugendliche ist die Basis für eine Veränderung der Gesellschaft. Ich möchte unterstützen, junge Menschen mithilfe von künstlerischer Auseinandersetzung zu einem Ausdruck ihrer Wünsche und zu Selbstvertrauen zu verhelfen. Aus diesem Grund unterstütze ich KRASS.

Salomon Derreza, Ehrenamtskoordinator, s.derreza@krass-ev.de

portrait-melanie-oberreuther-rund

„Ich arbeite gerne bei KRASS e.V. weil wir mit einem engagierten, kreativen Team viele tolle Projekte mit den Kids durchführen können. Die Kreativität, die hierbei freigesetzt wird, unterstützt die Kids und macht sie stark für ihren Alltag.“

Melanie Oberreuther, ProjektLeitung „Nachhilfe trifft Kunst“!, m.oberreuther@krass-ev.de

Inger-Portrait-rund

Es gibt mittlerweile so viele Familien in unserer direkten Nachbarschaft, die Unterstützung benötigen. Und Kinder sind immer die Schwächsten, deren Perspektiven grundlegend vom Umfeld abhängen und deren Perspektiven stark durch sinnvolle Angebote zu beeinflußen sind. Die direkte lokale Nähe von KRASS zu den Kindern und die enorme Flexibilität ohne erschwerende Bürokratie bilden die Motivation für unser Engagement.

Inger Etzel, SRS (Social Reporting Standart) home@inger-etzel.de

Dirk-Meyer-rund-1

„Ich unterstütze KRASS, weil ich es toll und wichtig finde, dass alle Kinder Zugang zu Kultur und Kunst bekommen. Ich freue mich, dass ich mit meiner Unterstützung einen Teil dazu beitragen kann.“

Dirk Meyer, IT – Administration

Jason Firchow Portrait

Krass e.V. bietet mir die Möglichkeit mich selbst zu verwirklichen und meine künstlerischen Fähigkeiten im Rahmen der kulturellen Bildung und Teilhabe an Kinder und Jugendliche zu vermitteln. In den letzten vier Jahren konnte ich über 20 Projekte realisieren und hunderten Kindern und Jugendlichen einen kostenfreien Zugang zu künstlerischen Aktivitäten ermöglichen.

Jason Firchow, Vorsitzender des Beirates, j.firchow@krass-ev.de

portrait-ana-perez-300x300

„Kinder sind die Zukunft. Das sind nicht nur Worte, das ist die Wahrheit. Ich halte es für sehr wichtig, dass jedes Kind die Möglichkeit bekommt eine Kunsterziehung zu erhalten und zwar unabhängig davon woher es kommt. Die Kinder sollen das Gefühl haben gesehen und geschätzt zu werden. Deswegen fahren wir zu den Kindern, die kaum Aufmerksamkeit bekommen. Jede Woche lerne ich zusammen mit den Kindern das Leben wertzuschätzen, die kleinen Sachen zu genießen und die wahre Macht der Kunst zu erkennen: Die Welt zu verändern.“

Ana Pérez Molina, a.perez@krass-ev.de

I Arnold rund

Ich unterstütze KRASS, weil KRASS die drei wichtigen K zusammenbringt. Kinder, Kunst und Kultur.

Ines Arnold, Pressesprecherin, i.arnold@krass-ev.de

Mace Foto rund

„Ich unterstütze den KRASS e.V. weil er allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu kostenfreier Kunst & Kultur gibt, unabhängig von Hautfarbe und Religion .“

Marcel Albuera, Projektmanagement/Organisation der Wochenpläne, m.albuera@krass-ev.de

portrait-adeline-300x300

„Ich unterstütze KRASS e.V, weil ich es als bereichernd empfinde Kinder in kreativen Prozessen als auch auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen. Als Mitglied des Admin-Teams kann ich an der Gestaltung und Organisation wichtiger Projekte mitarbeiten und als Ehrenamtlerin in der NaKu gleichzeitig hautnah erleben, wie die Kinder von den Angeboten von KRASS e.V profitieren.“

Adeline Mallmann, Soziale Medien, a.mallmann@krass-ev.de

kim

„Kunst fördert die Kreativität, das Selbstvertrauen und die Vorstellungskraft von Kindern und Jugendlichen. Außerdem bietet sie die Möglichkeit auf einer ganz neuen Ebene miteinander ins Gespräch zu kommen. KRASS ermöglicht all dies in den Projekten auf eine stets wertschätzende Weise.“

Kim Reuscher, Projektmanagement & Fundraising, k.reuscher@krass-ev.de

LukasBrenner_rund

„Kindern bedingungslos die Möglichkeit geben, sich kreativ über Kunst auszudrücken, zu entfalten, Spaß zu haben… eine tolle Vision, die jede Aufmerksamkeit und Unterstützung verdient, die sie bekommen kann.“

Lukas Brenner, google ad-grands & Analytik

Krass Logo

Spread the word!

Falls Du uns helfen möchtest, die Idee von KRASS in die Welt zu tragen, melde Dich! Wir sind immer auf der Suche nach Menschen, die uns dabei unterstützen KRASS weiter zu verbreiten und mehr Kreative und soziale Organisationen zu erreichen.

Künstlerisches Team

portrait-melanie-schims-rund

„Der kreative Raum ermöglicht Kindern und Jugendlichen spontanes, unreglementiertes und in sich versunkenes Spiel, um Kräfte zu erfahren, Potentiale innen und außen zu erschließen, Fantasien auszuagieren und in Relation zur Realitität. Hierbei begleite ich als Kunsttherapeutin bei KRASS seit über 4 Jahren unsere TeilnehmerInnen, indem ich diesen Raum durch durch rücksichtsvollen, schützendes Sein-lassen mit Form, Farbe, den Mitteln der Kunst und den Methoden der Kunsttherapie gemeinsam erfahrbar mache. Ich bin stolz, ein Teil der KRASSen Familie zu sein und somit vor allem für die Kinder da zu sein, die diese Erfahrung dringend benötigen.“

Melanie Schims, Kunsttherapie, info@krass-ev.de

portrait-christian-feculak-rund

„Ich arbeite als Filmemacher gern für KRASS, weil die Projekte immer Herzensprojekte sind und es keine schöneren Kamerabilder als glückliche Kindergesichter gibt.“

Christian Feculak, Filmemacher, info@krass-ev.de

Jason Firchow Portrait

Krass e.V. bietet mir die Möglichkeit mich selbst zu verwirklichen und meine künstlerischen Fähigkeiten im Rahmen der kulturellen Bildung und Teilhabe an Kinder und Jugendliche zu vermitteln. In den letzten vier Jahren konnte ich über 20 Projekte realisieren und hunderten Kindern und Jugendlichen einen kostenfreien Zugang zu künstlerischen Aktivitäten ermöglichen.

Jason Firchow, Musik und Medien, Vorsitzender des Beirates, j.firchow@krass-ev.de

portrai-catinca-ghiea-rund

„Es ist schon erstaunlich, was eine Handvoll Nägel, ein paar Meter Schnur und ein Holzbrett bewirken können. Koordination, Konzentration und eine  innere, fast meditative Ruhe stellen sich gleichzeitig ein. Das abschließende breite und zufriedene Lächeln rundet das „mutablen“ ab. Genau diese eigene Erfahrung möchte ich in meinen Workshops weitergeben. Die Wirkung ist  für  „Klein“ oder „Groß“ gleichermaßen spannend, aber gerade die Kinder, die KRASS anspricht, können dadurch ihrer Kreativität freien Lauf lassen und den schweren Alltag für eine Weile ausblenden oder verarbeiten. Nicht mehr aber auch nicht weniger ist mein Antrieb. Ein schönes Gefühl!“

Catinka Ghiea, Kunst, info@krass-ev.de

portrait-katja-hübbers-rund

„Ich arbeite gerne für KRASS, weil es mir wichtig ist, dass alle Kinder Zugang zu Bildung und Kultur erhalten. Das erreichen wir durch unser tolles Team und unsere gute Teamarbeit. Bei KRASS kann ich meine eigenen Ideen einbringen und sehe, wie toll sich Kinder mit unserer Unterstützung entwickeln können.

Katja Hübbers, ProjektLeitung KulturMobil und Schulische Bildung, k.huebbers@krass-ev.de

portrait-gabi-luegs-rund

„Kreativität gemeinsam zu entwickeln verbindet und öffnet Geist und Herz. Mich erfüllt es immer sehr, wenn Kinder begeistert in die Materialien greifen, etwas ausprobieren, entdecken, kreieren und anderen zeigen und erklären. Durch Kunst kann Selbstbewusstsein entwickelt werden. Ja ich kann etwas, ich habe etwas geschaffen! Das sind sehr schöne Momente für mich, wenn ich Kinderaugen leuchten sehe.“

Gabi Luigs, Kunst / Fotografie / Medien, g.luigs@krass-ev.de

portrait-melanie-oberreuther-rund

„Ich arbeite gerne bei KRASS e.V. weil wir mit einem engagierten, kreativen Team viele tolle Projekte mit den Kids durchführen können. Die Kreativität, die hierbei freigesetzt wird, unterstützt die Kids und macht sie stark für ihren Alltag.“

Melanie Oberreuther, Kunst und ProjektLeitung Schulische Bildung, m.oberreuther@krass-ev.de

portrait-barbara-rückert-rund

„Warum ist Kunstvermittlung an Kindern & Jugendliche für dich persönlich wichtig? Es gibt kein Richtig oder Falsch. Kreativität öffnet Türen, lädt ein zum spielerischen Ausprobieren,  schafft  Entscheidungsfreude,  Selbstwertgefühl und Konzentration, in einer Welt die ablenkt, überfordert und verplant ist.“

Barbara Rückert, Kunst/Bühnenbild, b.rueckert@krass-ev.de

portrait-mareike-van-elsbergen-rund

Ich bin bei KRASS um künstlerische, kinderreichende Projekte mit zu erarbeiten und umzusetzen. Hierbei darf und durfte ich mit vielen Menschen auf inspirierende Weise zusammenzuarbeiten. Ich darf meinen kreativen Tatendrang bis Ideenreichtum voll entwickeln.

Mareike van Elsbergen, Kunsttherapie, info@krass-ev.de

Krass Logo

Spread the word!

Falls Du uns helfen möchtest, die Idee von KRASS in die Welt zu tragen, melde Dich! Wir sind immer auf der Suche nach Menschen, die uns dabei unterstützen KRASS weiter zu verbreiten und mehr Kreative und soziale Organisationen zu erreichen.

Künstlerlisches Team Movies

Mit diesen Clips aus der #WirSindKrass Videoreihe wollen wir euch einen Einblick in unsere KRASSe Welt und die Arbeit unserer künstlerischen LeiterInnen gewähren und euch gleichzeitig vor Augen führen, woraus sich der KRASSe Erfolg unseres Vereines nährt.

In den Rubriken Tanz, bildende Kunst, Musik, Handwerk und Theater setzt KRASS e.V. seit mehr als zehn Jahren zahlreiche Projekte um, mit denen allen Kindern und Jugendlichen der kostenlose Zugang zur kulturellen Bildung ermöglicht wird.

Wir danken unseren DozentInnen, die mit ihrer Profession jeden Tag unsere KRASSe Vision mit gestalten und sie in die Welt tragen. Ihr seid Klasse!

Ana Perez

„Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein“ T.W. Adorno. Ana war Philosophin, bevor sie Künstlerin wurde, was ihre Art, Kunst zu machen, vielleicht von der anderen unterscheidet. Das Konzept kommt vor der Technik und die Technik ist direkt mit dem Kunstprojekt verwundet. Deswegen arbeitet sie sowohl mit Fotografie und Video als auch mit Kunstbuch, Installation und Performance. Nach ihrem Master in „Kunst, Kultur und Literatur für Kinder und Jugendliche“ hat Ana 2011 mit einem Programm für spanische Bibliotheken und Schulen angefangen, die aus eine Mischung von Pädagogik, Philosophie und Kunst bestanden. Derzeit arbeitet sie auch als Integrationshelferin mit Kindern, die eine Beeinträchtigung haben und setzt ihre künstlerische Arbeit in ihrer Freizeit bei KRASS fort. Das Kunstmobil ist ohne Zweifeln, das schönste Projekt, an dem sie gearbeitet hat. Die Freiheit, die das Projekt den Kindern gibt, ihre Kreativität zu entwickeln, konnte sie früher nirgendwo finden. Das KuMo kommt, wo die Kinder, die es am meisten brauchen, sind und jede Woche entdeckt Ana mit den Kindern die Magie, die die Kunst bringt. Die Kunsttaschen, die in dem Clip verteilt wurden kommen übrigens von unserem Förderer, der Stiftung Kinderträume! Danke dafür! Dieser Clip ist Teil unserer Videoreihe #WirSindKrass. Mit dieser Reihe wollen wir euch einen Einblick in unsere KRASSe Welt und die Arbeit unserer künstlerischen Leiter*innen gewähren und euch gleichzeitig vor Augen führen, woraus sich der KRASSe Erfolg unseres Vereines nährt. In den Rubriken Tanz, bildende Kunst, Musik und Theater setzt KRASS e.V. seit zehn Jahren zahlreiche Projekte um, mit denen allen Kindern und Jugendlichen der kostenlose Zugang zur kulturellen Bildung ermöglicht wird. Wir danken unseren künstlerischen Leiter*innen, die mit ihrem Engagement jeden Tag unsere KRASSe Vision mitgestalten und sie in die Welt tragen. Ihr seid Klasse! Kamera/Schnitt: Christian Feculak

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elina Zaitseva

Heute stellen wir euch unsere Künstlerin Elina aus Odessa vor, aber hört selbst rein, was Lena übersetzt hat😘 „Meine Superpower ist der Optimismus“ Elina kommt aus Odessa, einer Stadt in der Ukraine. Aufgrund des Krieges in ihrem Heimatland musste sie es verlassen. Zuvor hat sie dort unter anderem eigene Kunstwerke kreiert und supported KRASS nun seit Juni 2022 mit ihrer positiven, offenen und mitreißenden Art. Durch ihre Expertise und warmherzige Persönlichkeit unterstützt sie geflohene Kinder aus ihrem Heimatland, indem sie ihnen hilft deren unterdrückte Emotionen durch Kunst zu verarbeiten aber auch neue positive Emotionen durch Kunst zu kreieren. Zudem fördert sie die Talente der kleinen und holt das Maximum des künstlerischen Potenzials aus ihnen heraus. Mit diesen Clips aus der #WirSindKrass Videoreihe wollen wir euch einen Einblick in unsere Welt und die Arbeit unserer künstlerischen LeiterInnen gewähren und euch gleichzeitig vor Augen führen, woraus sich der KRASSe Erfolg unseres Vereines nährt.

Mareike van Elsbergen

Die studierte Diplom Kunsttherapeutin, ausgebildete Ergotherapeutin und Diplom Sozialpädagogin Mareike von Elbergen ist so vielseitig und wissbegierig im Bereich der angewandten Kunsttherapie, dass man ihre Arbeit nicht an einem Konzept festmachen kann. Sie arbeitet vorrangig mit Alten, mit körperlich Behinderten und vor allem auch mit Kindern. In ihren Kreativworkshops – und -projekten an Schulen und Kindergärten nimmt sie die Kinder so an, wie sie in dem Moment gerade sind, in dem Sie mit Ihnen zusammen trifft. So funktioniert es am besten in einer Flüchtlingsunterkunft, aber auch in vielen anderen Projekten in denen es darum geht, die Persönlichkeiten und Besonderheiten von Kindern zu bestärken und auch ganz bewusst zu benennen. „Krass bedeutet einfach da zu sein“ – da zu sein als Spiegel, der Stärken hervorhebt und so manches, was andererorts als „Schwäche oder Mangel“ neutral oder gar als versteckte Fähigkeit und Stärke zu verstehen. Persönlichkeiten müssen gefördert und bestärkt werden – insbesondere wenn Kinder selbst nicht viel über Sprache kommunizieren, gibt es für Mareike vor allem durch Beobachtung immer Wege eine Ahnung zu bekommen, was ihre TeilnehmerInnen grad beschäftigen könnte. „Aus jedem Fleck kann man mit Kreativität etwas machen!“ – dies kann man auch auf Mareikes Grundeinstellung zum Leben verstehen und als die Lehre die sie Kindern mitgibt, um Ihnen Mut zu machen.

Jason Firchow

Jason Firchow hat alles was man braucht, um Jugendliche für etwas zu gewinnen!

Und das ist: Coolness und Begeisterung für das was er tut!

Ganz nebenher hat er auch sonst ganz gute Skills für die Leitung von Jugendprojekten im Bereich Hip Hop, Rap, Gaffiti  und so vieles mehr:  jahrlange Erfahrung als Freelancer  in der Medienkonzeption und –produktion bis heute, Leitung von musikpädagogischen Projekten u.a. für das junge Schauspielhaus und das Tanzhaus NRW und den Glauben daran, damit und mit anderen etwas Neues und aufregendes zu schaffen!

Mit seiner Lockerheit und seinem Einfühlungsvermögen schafft er eine tolle, professionelle   und produktive Atmosphäre, in der die Jugendlichen  ihre Talente entdecken lernen.

Jason setzt in der Lebenswelt vieler Jugendlicher an, er spricht Ihre Sprache und weiß wie man Perspektiven eröffnet. Er selbst macht sein Hobby ja zum Beruf.

KRASS ist begeistert, Jason ist begeistert und die Jugendlichen auch! Besser geht nicht!

Aber am besten ihr hört euch selbst an, was er dazu sagt:

Barbara Rückert

Barbara Rückert ist gelernte Bühnenbildnerin mit langjähriger Erfahrung in zahlreichen Theatern. Auch sprüht Sie voller Projektideen und liebt es Projekte vorzuschlagen und umzusetzen. Besonders viel über den Umgang mit Menschen, hat sie in den größeren Theatern gelernt, wo man täglich mit unterschiedlichsten Menschen zu tun hat – von der Diva über „auf dem Boden gebliebenen“ Mitarbeitern und Gäste die verschiedenartiger nicht sein könnten, hatte Sie schon mit allen zu tun. Dies hilft ihr ganz Besonders im Umgang mit Kindern und Jugendlichen aus den KRASS Projekten, denn auch dort könnte die Vielfalt der TeilnehmerInnen nicht bunter und fülliger sein! Von Kindern die vor Stolz über die gemeinsame Leistung sozusagen „über die Bühne schweben“ und mit einer ganz anderen Körperhaltung aus den Projekten wieder herausgehen, hat sie mittlerweile schon alles erlebt und weiß genau wie Sie Kinder dort abholen kann, wo sie sich grad befinden. Ob es darum geht ihnen schlichtweg das Werkzeug zur Selbstverwirklichung zur Verfügung zu stellen oder Ihnen einen Schritt vorher durch Empowerment und als Mutmacher erst Lust dazu zu machen – bei Barbara Rückert kombiniert sich Einfühlsamkeit mit Disziplin und auch der Förderung einer Kultur offen und ehrlich miteinander zu kommunizieren und sowohl eigene Grenzen zu wahren, als auch die der anderen zu respektieren. Im Video sehr Ihr einen Ausschnitt aus der dritten Runde des Projektes „Anders“, welches Sie gemeinsam mit Jason Firchow leitet. Ein wunderbares Projekt, dass mit dem dritten Mal, sicher noch nicht seine Letzte Runde erreicht hat. Viel Spaß beim Schauen!

Melanie Warnstaedt

Für Melanie Warnstaedt steht kreatives Arbeiten an erster Stelle. Durch ihre handwerkliche Ausbildung als Goldschmiedin und das abgeschlossene Designstudium hat sie gelernt, wie man schöne und besondere Dinge kreiert. Ihre Leidenschaft für die Fotografie hat sie nochmal einen neuen beruflichen Weg einschlagen lassen und mittlerweile hält sie emotionale Momente auch in Bildern fest. „Ich arbeite einfach gerne mit Menschen und Kindern und in meinem Fotostudio ‚Kleine Rückblende‘ in Moers kann ich dies verwirklichen. Mein Lebensweg hatte nie nur eine Station oder eine Richtung und so hat mittlerweile auch soziales Engagement neben der Selbständigkeit als Fotografin einen Teil meines Lebens eingenommen und das macht vor allem eins – glücklich!“

Marcel Uhl

Marcel Uhls Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen, lehrt  das „Spinnen“, wie er es ausdrückt. Und das ist  natürlich im positiven Sinne gemeint! Bei seiner praxisorientierten Jugendarbeit geht es vor allem darum, Eigenmotivation zu fördern.

Innerhalb der einzelnen, z.T. komplexen Projekte, wählen die Kinder und Jugendlichen Ihre Aufgaben eigenständig. Dies geschieht aus Neugier, Neigung und/oder Fähigkeiten, aber immer mit Freude. Der Unterschied zum regulären Lernen im Schulbetrieb und Alltag ist hier ganz klar die Freiheit selbst entscheiden zu können, welchen Aufgaben man sich widmet.

Der Spaß bei der Sache ist dann auch der entscheidende Antriebsfaktor. Er lässt die Teilnehmer relativ schnell große oder kleine sichtbare Erfolge erleben.

Das Werken an sich bietet für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zudem viele Ansatzpunkte, Eigenständigkeit und Lernmotivation positiv zu beeinflussen. Die Arbeit ist immer ergebnisorientiert und setzt die genaue Planung einzelner Arbeitsschritte voraus. Jeder dieser Schritte wird durch das eigene handwerkliche Produkt dokumentiert.

Zudem sollen die Projekte immer auch einen Bezug und Nutzen  zum Alltag haben: wie z.B.  Schubladen und sogar richtige Fußballtore. Lernen und Erlerntes bekommen so für die Kinder und Jugendlichen einen begreifbaren Sinn und erfahren entsprechend mehr Wertschätzung, als es ggf. bei Lerninhalten abstrakterer Form geschieht.

Permanentes Feedback erfahren die jungen Teilnehmer in den gemeinsamen Feedbackrunden. Hier wird vor allem positiv bestärkt. Die Stärken und Fähigkeiten eines Jeden werden offen in der Runde angesprochen. Das Vertrauen in konkrete eigene Fähigkeiten wächst so kontinuierlich.

Moussa Dialo (Sapali Düsseldorf)

Der Senegalese Moussa Diallo lebt seit 7 Jahren in Deutschland und arbeitet u.a. für das Tanzhaus NRW und die Akademie der kulturellen Bildung in Remscheid. Das Kulturamt Düsseldorf führt ihn seit 2012 auf der Empfehlungsliste für die künstlerischen Angebote im Rahmen der Offenen Ganztagsschule. Zusätzlich unterrichtet er Djembele Klassen an Düsseldorfer Grundschulen, Kindergärten und auch in der Erwachsenenbildung und bietet im Rahmen des NRW-Landesprogramms Kultur und Schule fortlaufende Kurse sowie Ferienworkshops an.
Er ist mit den westafrikanischen Rhythmen und Trommeltechniken aufgewachsen und tourte bis 2009 als professioneller Percussionist des Ensembles „Djembe Rythme Guediwaye“ durch die Welt. In Spanien gründete er dann seine Trommel- und Tanzgruppe „Sapali Percussion“, mit der er zahlreiche Auftritte und Engagements realisierte.
Seine Devise ist: „Immer glücklich und Dankbar sein“! Gar nicht so einfach in einem Land in dem Menschen oft unter Stress und Leistungsdruck leiden. Moussa integriert seine positiven Erfahrungen in seine pädagogische Kinder- und Jugendarbeit:
Gestresste Eltern übertragen ihr unruhiges Gemüt oft auch indirekt auf die Kinder – problematisch wird es dann, wenn in der Schule dann ruhiges Sitzen und Konzentration belohnt wird, statt der Unruhe zumindest mit Bewegung entgegenzutreten. „Trommeln macht glücklich!“

In seinen Kursen und Workshops gibt er diese Freude an die Kinder weiter und ist dankbar für die Zeit, die er mit ihnen verbringen kann. Zuerst fangen sie oftmals zurückhaltend an, um dann spätestens am Ende, wenn Trommeln und Gesang kombiniert werden, „laut und mit Schmackes!“ mitzumachen.
Nach jeder Trommel Session ist er ausgepowert und die Kids glücklich. Besonders schätzt er, dass durch KRASS vor allem Kinder aus finanziell schwächeren Umständen kostenlos teilnehmen können und gefördert werden. Dass es den Kindern Spaß macht, sieht man ihnen an und besonders mag er es Ihnen auch seine Kultur und die Hintergründe der Lieder näher zu bringen. Eine große Rolle spielt vor allem der Respekt vor Familie und den Eltern – die Kinder lernen bei Ihm so auch indirekt wie sie Konflikten mit den Eltern anders begegnen könnten als Sie es bisher tun. Trommeln ist ein Ventil und erzeugt gleichzeitig Zufriedenheit und Gemeinschaft unter den Kindern. Trommeln für innere Stabilität und als Lernraum zur Konfliktbewältigung.

Jenny Trautwein

Malen und Gestalten als vertrauensvolle Ebene der Kommunikation: Ohne Frage, das sind an Sich schon kreative und schöne Beschäftigungen.

Aber Jenny Trautwein beschreibt in diesem Video auf sehr klare Weise, inwieweit Kunst auch zu einem geschützten Raum werden kann. Zu einem Raum in dem man sich entspannt, vertraut und sich beruhigt – vielleicht um schöne Erlebnisse zu verarbeiten, aber vielleicht auch um Probleme und Kummer auszudrücken, wo man sonst nur schwer Worte findet. Jenny, selbst studierte Künstlerin und hauptberuflich diplomierte Gemälderestauratorin (u.a. in der Gemäldegalerie Berlin oder der Pinakothek der Moderne München) engagiert sich zusätzlich für KRASS.

Sie selbst ist als Tochter einer Künstlerin mit dem Geruch von Farben aufgewachsen und liebt die Zusammenarbeit mit Kindern. Jenny ist eine sehr einfühlsame, quirlige und kreative Person, die mit ihrer Art gleichzeitig Stabilität und Wertschätzung vermitteln kann. Den Spagat einerseits professionellen emotionalen Abstand zu den Problemen und Schicksalen Ihrer TeilnehmerInnen zu halten und dennoch authentisches Mitgefühl auf Augenhöhe zu praktizieren, schafft Jenny, indem Sie Kunst auch als Selbstschutz versteht.

Aischa Sabbouh-Eggert

Durch Hand-Werk Eigenes oder Neues zu erschaffen bleibt für viele auch im Erwachsenenalter ein Traum, ein Graus oder vielleicht etwas, das man „nicht kann“. Aber wenn man bastelnde, handwerkende, malende Kinder beobachtet, die mit Hingabe, Konzentration und grenzenloser Kreativität, ihre ganz persönlichen Kunstwerke erschaffen, der ahnt, was Aischa Sabbouh-Eggert mit Ihren KRASSen Nähworkshops für Kinder bewegt.

Die diplomierte, bildende Künstlerin arbeitet selbst sehr gerne mit Nadel und Faden und hat u.a. in Ihrer Ausbildung eine Schneiderlehre bei Toni Gard in Düsseldorf absolviert. Nähen ist für die meisten Kinder erst einmal eine ganz neue Erfahrung und aus einem Stück Stoff, Nadel und Faden z.B. eine Puppe zu nähen, erscheint vielen außerhalb Ihrer Möglichkeiten. Wie groß ist dann die Überraschung und der Stolz auf die eigene Leistung, wenn man mit liebevoller Anleitung Stück für Stück ein eigenes, kleines Kunstwerk hinbekommt.

So geht es Kindern oft, wenn Aischa Ihnen Mut macht und ihnen insbesondere die Kunst der Textilgestaltung nahebringt. Zudem erschaffen Kinder oft etwas, was sie nicht nur während der Gestaltung erfreut, sondern auch noch lange danach, weil sie ihre kleinen Meisterwerke mit nach Hause nehmen und einfach liebhaben können.

Musik kann so vieles mit uns machen. Sie macht uns traurig, fröhlich, glücklich und nachdenklich oder alles zur gleichen Zeit, unabhängig von Sprache, Kultur, Alter und Geschlecht.

Amaia Arieta

„Musik ist die beste Medizin“ sagt Amaia Arieta überzeugt. Und Amaia, eine engagierte junge Spanierin, hat mit Ihrer Liebe zur Musik schon viel bewegt. Seit fünf Jahren unterrichtet Sie und engagiert sich für Kinder in unterschiedlichen sozialen Projekten.

Derzeit studiert sie Musikpädagogik an der Musikhochschule in Düsseldorf. Und auch hier findet Sie Zeit für die Kinder, die ihr so sehr am Herzen liegen.

Wöchentlich musiziert sie innerhalb des Projektes „Musizieren im Krankenhaus“ in der Düsseldorfer Kinderklinik.

Mit ihrem Ziehkoffer, in dem sich viele musikalische Überraschungen verbergen, mit ihrem Temperament, ihrer Empathie und viel Humor ermöglicht sie den Kindern, dem Krankenhausalltag kurzzeitig zu entfliehen und mit ihm auch Positives zu verbinden.

Sie schenkt Freude und Freude ist Lebensmut! Wie dies aussieht, zeigt dieses Video mit vielen schönen Bildern und Eindrücken.

Illiana Bouloutsou

Illiana Bouloutsou ist Hip-Hop Tänzerin mit Leib und Seele. Tanzen – das ist für sie eine Leidenschaft, bei der Körper und Seele verschmelzen. Diese Kraft und Leidenschaft steckt sie in das KRASSe Projekt für Kinder und Jugendliche, einen Hip Hop Workshop. Weil Menschen wie Illiana bereit sind, Ihre Power weiterzugeben, um andere zu motivieren, können so tolle Projekte für Kinder überhaupt erst auf die Beine gestellt werden.

Die Kinder und Jugendlichen können hier ihren Alltag und ihre Sorgen vergessen, sich auspowern, neue Freunde finden und gemeinsame Erfolge feiern. Ein hervorragendes Antiagressionstraining, das dabei hilft, ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen und zu stärken. Dieses Engagement von Menschen für Menschen ist unendlich wertvoll, weil hier mit Spaß gemeinsam etwas erarbeitet wird.

Die Kinder und Jugendlichen lernen einander zu vertrauen, konzentriert und selbstständig zu arbeiten und ihre Kreativität auszuleben.

Warum die künstlerische Leiterin an die KRASSe Vision glaubt, was sie ausmacht und was sie mit ihrer Arbeit bei KRASS e.V. bewegen will, erzählt Illiana Bouloutsou euch hier persönlich:

An den Anfang scrollen
Skip to content